Harsh, rugged and angular

Silvia Staude from German newspaper Frankfurter Rundschau came to see STORY WATER at Tanzfestival Rhein-Main last week. After several working residencies at Frankfurt LAB and a successful world premiere in Avignon, the Emanuel Gat Dance /  Ensemble Modern co-production returned to where it all started for two celebrated shows. Check out the German review below or enjoy some Google-translated absurdism:

German version
Google-translated English version

MIT HARSCHEM TANZ BOTSCHAFTEN ÜBERBRINGEN

STORY WATER, eine überzeugende Kooperation des Choreografen Emanuel Gat mit dem Ensemble Modern

Es war wohl das für Kooperationen stets offene, stets neugierige Ensemble Modern, das den ersten Schritt tat, aber der israelische Choreograf Emanuel Gat (Student der Musik, ehe er sich dem Tanz zuwandte) scheint sich keinen Moment geziert zu haben: So stehen nun das Frankfurter Orchester und die Company Gats gemeinsam auf einer Bühne, jetzt der des Frankfurt LAB. STORY WATER hatte im Sommer in Avignon Uraufführung, nun war das 75-minütige Stück ein Höhepunkt des in der Hauptsache vom Mousonturm ausgerichteten Tanzfestivals Rhein-Main.

Alle Mitwirkenden marschieren herein und tragen Weiß (Kostüme Thomas Bradley): 11 Tänzer, 13 Musiker, dazu Dirigent Josep Planells Schiaffino. Die Tänzer werden sich später bis auf die Unterwäsche ausziehen, dann große papierartige Teile wieder anziehen, dann in Farbiges wechseln – außer einer, der viele der Papierkostüme übereinanderziehen und als seltsames, unförmiges, rumpelstilzchenhaftes Männlein erscheinen wird.

Emanuel Gat hat wie seine israelischen Kolleginnen und Kollegen Sharon Eyal, Yasmeen Godder, Itzik Galili, Hofesh Shechter eine ganz eigene, ganz eigenwillige Bewegungssprache – die in ihrer Einfärbung jeweils Bezug nimmt auf die Musik, sich gleichberechtigt spiegelt in der Musik. Fließend, gar anschmiegsam ist der Gat’sche Tanz eigentlich sowieso nicht, aber an diesem Abend begegnet er der harschen Musik mit viel Schroffheit und Eckigkeit, mit abrupten Abbrüchen, einem permanenten Stop-and-go. Aber auch mit Skurrilitäten: mal ist das ein hasenartiges Hüpfen, mal ein Miniwippen im Schneidersitz, mal ein Hampelmann-Exerzieren, dann stopft sich eine Tänzerin alle fünf Finger in den Mund, dann schreit eine den Kollegen lautlos an. Und falls es nicht lautlos sein sollte, wird es von der Musik übertönt.

Die Kompositionen: Emanuel Gat und das Ensemble Modern haben sich für Spitzig-Nervöses von Pierre Boulez entschieden (Dérive 2 für elf Instrumente), für dunkel Grummelndes, gelegentlich furios Aufdonnerndes von Rebecca Saunders (Fury II für Kontrabass solo und Ensemble) und schließlich für eine Zusammenstellung Gats, die unter dem Titel FolkDance Trommelmusik und Melodien von Taiwan bis Bulgarien zusammenbringt, prominent darin das amerikanische Dixie. Aus einem diesen dritten Teil einleitenden Stimmengemurmel hebt sich ein Satz heraus, der diese Südstaaten-Propaganda das vielleicht rassistischste aller Lieder nennt.

So ist also auch der Volksmusik-Teil keineswegs ein versöhnliches Ende zu einem Abend, der die Ellenbogen ausfährt, der keinen Augenblick schön sein will und sowohl die Musik als auch die Bewegungen eine barsche Sprache sprechen lässt. Emanuel Gat gelingt dabei fast eine Quadratur des Kreises, denn die Choreografie erzählt nichts, zeichnet keine Charaktere, ist Tanz um das Tanzes willen. Sie vermittelt andererseits eine spezifische Stimmung, lässt – STORY WATER – durchaus Botschaften durchsickern wie Wasser. Der Titel soll sich auf ein Sufi-Gedicht beziehen über das Wasser als Vermittler zwischen Haut und Hitze. Hier schafft der Tanz diese Verbindung, man versteht ihn instinktiv.

von Sylvia Staude
Originally published on fr.de

DELIVER MESSAGES WITH HARSH DANCE

STORY WATER, a convincing cooperation of the choreographer Emanuel Gat with the Ensemble Modern

It was arguably the always open, always curious Ensemble Modern that took the first step, but Israeli choreographer Emanuel Gat (a student of music before turning to dance) does not seem to have cared a moment: that’s how it stands Frankfurt orchestra and the Company Gats together on one stage, now the Frankfurt LAB. STORY WATER premiered this summer in Avignon, now the 75-minute piece was a highlight of the Mousonturm-oriented Tanzfestival Rhein-Main.

All performers march in and wear white (costumes Thomas Bradley): 11 dancers, 13 musicians, plus conductor Josep Planells Schiaffino. The dancers will later strip down to their underwear, then put on large paper-like pieces, then change into color – except one who will put many of the paper costumes on top of each other and appear as a strange, shapeless, rumpel-style little man.

Like his Israeli colleagues Sharon Eyal, Yasmeen Godder, Itzik Galili, and Hofesh Shechter, Emanuel Gat has a very individual, quite idiosyncratic language of movement – each of which refers to the music in terms of its coloring and is reflected in the music on an equal footing. The Gat’sche dance is not flowing, even cuddly anyway, but this evening he encounters the harsh music with a lot of ruggedness and angularity, with abrupt crashes, a permanent stop-and-go. But also with oddities: sometimes that’s a hare-like hopping, sometimes a miniature rocking cross-legged, sometimes a jumping-jack-drill, then a dancer stuffs all five fingers in her mouth, then one of the colleagues shouts silently. And if it should not be silent, it is drowned out by the music.

The compositions: Emanuel Gat and the Ensemble Modern have chosen Pierre Boulez’s pointy nervous (Dérive 2 for eleven instruments), for dark grumbling, occasionally furious thunder by Rebecca Saunders (Fury II for double-bass solo and ensemble) and finally for a compilation of Gats, which brings together drum music and tunes from Taiwan to Bulgaria under the title FolkDance, prominent in the American Dixie. From a voice murmur that introduces this third part, a phrase stands out that calls this Southern propaganda the most racist of all songs.

So the folk-music part is by no means a conciliatory end to an evening that extends the elbows, which does not want to be beautiful for a single moment and makes both the music and the movements speak a harsh language. Emanuel Gat manages almost a squaring of the circle, because the choreography tells nothing, does not draw characters, is dance for the sake of the dance. On the other hand, it conveys a specific mood, allowing STORY WATER to leak messages like water. The title should refer to a Sufi poem about water as a mediator between skin and heat. Here the dance creates this connection, one understands it instinctively.

by Sylvia Staude
Originally published on fr.de

About the author